Unfassbar. Veraten und verkauft

24. März 2019 2
Hits
2

Was soll ich sagen … Da fehlen uns einfach die Worte. Dem Gerichtsgutachter hat das Amtsgericht zum zweiten Mal nicht mitgeteilt,
dass die angefragte Zusatzzahlung (August 2018) – von unserer Versicherung an das Amtsgericht – für die Fertigstellung des Gutachtens bezahlt wurde und er einen Termin vereinbaren kann.

Die festgesetzte Frist zum 02.11.18 konnte das erste Mal schon nicht gehalten werden, da die o.g. Info nicht weitergegeben wurde. Und jetzt erfahren wir, dass der Gutachter ein zweites Mal Ende Februar 2019 nach dem Stand der Dinge gefragt hat, da vom Amtsgericht Viersen immer noch keine Mitteilung an ihn erfolgte. Oh man, was ist das für eine Arbeitsweise?!?

Weiterhin hat der Rechtsanwalt der Gegenseite (Immobilienmakler), trotz Info von unserem RA, sein Amt nicht niedergelegt. Das heißt, er begeht hier Parteienverrat und darauf steht eine Freiheitsstrafe von 1-5 Jahre (lt. § 356 StGB). Scheinbar weiß er nicht mehr, dass er für uns das Beweissicherungsverfahren eingereicht hat, und wir ihn aufgrund seiner verzögerten und schlampigen Arbeitsweise (z. B. mussten wir für ihn die Schreiben an das Amtsgericht vorfertigen) gekündigt haben.

Wir kommen uns manchmal vor wie im Kasperle-Theater. Eine Verzögerung löst die andere ab. Unser Rechtssystem arbeitet und handelt nicht im Sinne von Geschädigten.

Und es nimmt kein Ende. Am Wochenende fiel unsere Heizung aus. Da meine Frau einen Wasserfleck an der Wand entdeckte, rief ich erst die Versicherung und dann den Notdienst an. Leider konnte ich erst nach 7 Telefonaten einen Heizungsinstallateur finden, der zu uns kam.
Der Installateur machte die Wand an der betroffenen Stelle auf, konnte aber kein defektes Rohr feststellen.  Somit prüfte er die Heizung und siehe da, der Ausgleichsbehälter wurde vom letzten Wartungs-Service zugedreht, und durch den fehlenden Druckausgleich schaltete die Heizung ab. Leider blieben wir auf den Notdienst-Kosten von 300,- Euro erst einmal sitzen.
Nach Rücksprache mit unserem Installateur, bekommen wir jetzt aber die nächste Wartung gratis.

Wir hätten gerne einmal Eure Meinung, anhand von einem Beispiel, das unserem Hauskauf sehr nahe kommt:

Stellt Euch folgendes vor. Ihr wollt einen gebrauchten BMW 3er Cabrio kaufen. Der Händler vor Ort versichert Euch, dass der Wagen
mit einem neuen Verdeck ausgestattet, der Motor von Diesel auf Benzin umgebaut wurde und der Wagen von einem 4-Sitzer auf einen 5-Sitzer beim TÜV eingetragen wurde. Zur Absicherung habt Ihr einen Bekannten mitgenommen, der KFZ-Mechaniker ist, und der ein Wertgutachten erstellen soll, ob der Preis gerechtfertigt ist. Ein Cabrio war schon immer Euer Traum, und da Ihr 3 Kinder habt, muss es ein 5-Sitzer sein. Auf Nachfrage von Euch, zwecks Rechnung für das Verdeck und Kfz-Brief wegen der Daten, versichert man Euch, bis zum Kauf die nötigen Unterlagen an Euren Bekannten zu schicken. Da die Zeit drängt, und Ihr dringend ein Fahrzeug benötigt, laut Eurem Freund der Preis gut ist, schlagt Ihr zu und kauft den Wagen, da der Händler einen sehr seriösen Eindruck auf Euch macht.

Nach dem ersten großen Regen, tropft Wasser durch das Cabrio-Verdeck. Auf Nachfrage beim Händler sagt dieser, der Ex-Eigentümer habe ihm versichert,
dass das Verdeck neu sei. Die Rechnung kann er aber nicht vorlegen, fragt aber noch einmal nach. Als Ihr nach einiger Zeit nichts hört, fahrt Ihr zu Eurem Bekannten und lasst das Fahrzeug komplett prüfen. Dieser stellt folgendes Fest: Das Verdeck wurde nur mehrfach geflickt, es gibt keine Eintragung in den Fahrzeugpapieren, dass der Wagen ein 5-Sitzer ist und somit nur als 4-Sitzer gefahren werden darf. Der Austausch des Motors auf Benzin ist auch nicht erfolgt, es ist nach wie vor ein Diesel.
Ihr geht mit den Infos zum Händler und der sagt, er habe nur im Auftrag des Kunden den Wagen verkauft und die Daten so übernommen, wie sie ihm gesagt wurden ??? Er kann das alles nicht verstehen und wir sollten uns an den Ex-Eigentümer wenden. Dieser ist jedoch nie erreichbar oder schreibt per E-Mail durch Dritte, er wüsste von nichts.

Was nun? Das ist doch offensichtlich Betrug – oder? Muss sich der Kfz-Händler nicht vom Zustand des Wagens überzeugen?
Oder kann jeder gewerblich Autos verkaufen ohne jegliche Ahnung von der Materie zu haben?

So erging es uns mit dem Hauskauf! Zugesagte und im Exposé aufgeführte Dinge entsprechen nicht den Tatsachen! Wir ärgern uns seit über 3 Jahren mit dem Beweissicherungsverfahren herum und es kommt zu keinem Ergebnis, obwohl viele Mängel schon de facto bewiesen sind.

  • Dach & Dämmung nicht erneuert in 2013 – bestätigt von 3 Handwerker + Gutachter.
  • Wohnraum im Keller – keine Nutzungsänderung, als Wohnraum nicht nutzbar, schriftliche Bestätigung vom Bauamt Viersen liegt vor.
  • Reparatur Feuchtigkeitsschaden Schlafzimmer – LIVE mit Filmteam die Wand geöffnet, mangelhafte Beseitigung des Schadens, Schimmel in der Wand und keine Dämmung vorhanden.
  • Kostenvoranschlag Riss Hausfassade von Immobilienmakler + Architekt auf ca. 1400,- Euro kalkuliert – falsch, 3 KV`s von Handwerkern sagen dass es nicht unter 4500,- Euro machbar ist.
  • Feuchtigkeitschaden Büro im Keller – angeblich nicht bekannt, von 5 Handwerkern + 2 Gutachtern als Altschaden deklariert – Gerichtsgutachter konnte nichts feststellen (er hat nach 3 Wochen Sommerhitze, 5 Min. den Gartenschlauch an die Fassade gehalten und konnte anschließend im Keller keine bis wenig Feuchtigkeit messen).
    Jetzt wurde eine Probe aus der Wand entnommen, hier kann man anhand des Salzgehaltes feststellen, wie lange hier schon Wasser eindringt. Das konnte der Gerichtsgutachter nicht prüfen?!?
  • Feuchtigkeitsschaden Keller – laut Immobilienmakler / Baugutachter nur durch einen überlaufenden Wasserauffangbehälter, Behälter wurde entfernt, leider Problem nicht gelöst – laut Gerichtsgutachter sind hier die Terrassen-Träger falsch montiert und es staut sich Regenwasser auf – Kosten ca. 2800 Euro.

Jetzt ist Eure Meinung gefragt. Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht beim Hauskauf, oder sogar auch den Weg eines Beweissicherungsverfahrens durchlaufen?

Ärgerlich für uns ist, dass wir das Haus aufgrund der noch vorhandenen Mängel, voll bezahlen und nicht ganz nutzen können, da wir, solange das Verfahren läuft, nichts reparieren dürfen.

Wir werden sehen was die Zukunft bringt. Hoffentlich mehr positives.

Eure Albtraumhaus Familie

Über den Autor

André

Das Licht erblickte ich 1972. Nach einer kreativen Ausbildung zum Mediengestalter, bin ich durch Zufall in die Autovermietung gerutscht. Der Job ist bis heute mein Traumberuf geblieben und ich gehe nach wie vor jeden Morgen mit einem Lächeln ins Büro, auch wenn es zwischendurch mal ein paar Ausflüge in andere Berufe gab (TV Moderator, Klimatechniker, Pizza Fahrer). Mein Hobby, die Musik habe ich vor 16 Jahren zum 2ten Beruf gemacht und lernte dadurch auch meine Traumfrau kennen mit der ich seit 2014 glücklich verheiratet bin. Mit keiner Anderen würde ich durch Dick und Dünn gehen und unseren gemeinsamen Traum leben wollen.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
AndréSven Trimpop Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Sven Trimpop
Gast

Servus Andé, ja ist so eine Sache mit den Gerichten… Die haben Zeit, der Bauunternehmer das Geld und der Bauherr die Probleme, da weder Zeit noch Geld. Der vom Gericht bestellte Gutacher wurde im September beauftragt, hat erst mal um eine Kostenerhöhung gebeten und in diesem Schreiben auch angekündigt, dass er die Ortsbegehung erst Ende 2019 ausführen kann und das Gutachten dann voraussichtlich bis Ende April 2020 fertig gestellt ist. Bis dahin können wir nichts machen, keine Fertigstellung und auch keine Nutzung des Gartens oder Kellerraums. UND: als Privatleute mit privater Nutzung können wir auch gar nichts geltend machen, da… Weiterlesen »

Datenverarbeitung
Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten verarbeitet & genutzt werden.