Ein Büro wird zum Albtraum

18. Juli 2016 0
949 Hits
0

Nachdem im Februar ja die vielen Wasserschäden unser Haus heimgesucht hatten, richteten wir beim Einzug in unser Haus notgedrungen unser Büro im Wohnzimmer ein. Der Esstisch wurde kurzerhand zum Schreibtisch. Keine schöne, geschweige denn gut funktionierende Möglichkeit, aber so konnte speziell ich meinem Job nachgehen und arbeiten. Als Webdesignerin / Webentwicklerin brauche ich zwangsläufig einen Schreibtisch, meinen Mac und ein kleines bisschen Platz für mein Grafik-Tablet.

Nach einigen Wochen haben wir uns jedoch dazu durchgerungen, mein Büro im Keller weitestgehend fertigzustellen und die nasse Wand auszulassen. Unser toller Handwerker wusste ja von all den Problemen und bot uns an, den Boden in meinem Büro zu verlegen. Wir waren echt happy!
So haben wir dann an einem Wochenende wieder ein bisschen verputzt, Tapeten an die Wand gebracht und Schwups – es sah schon ganz arbeitsfördernd aus. Mit dem Laminat am Boden, gab es bis auf die besagte nasse Wand, ein wundervolles Bild und mein Büro nahm richtig Gestalt an. Ach wie schön. Es war erleichternd, erneut einen kleinen Fortschritt und es stimmte uns wieder etwas positiver.

Büro Renovierung
Büro eingerichtet

Aber dann… Nur ein paar Wochen später das böse Erwachen. Plötzlich schimmerten an den Fußleisten dunkle Stellen. Das wird doch nicht etwa…?? Doch! Es ist Feuchtigkeit, die tatsächlich von unten nach oben steigt. Zunächst an der Wand, die wir ja absolut unberührt gelassen hatten. Aber es wurde von Tag zu Tag mehr.

Wir haben dann Kontakt zu der größten (vielleicht sogar besten) Firma im Bereich „Abdichtung“ aufgenommen, weil uns das alles sehr beschäftigt, und nicht nur schlaflose Nächte bereitet, sondern auch langsam an unsere nervliche Substanz ging.

Am 08.06.2016 besuchte uns dann ein wirklich klasse Berater, der mit uns ganze zwei (!) Stunden um’s Haus gegangen ist und sich alles ganz in Ruhe intensiv angesehen hat. Er hat alle möglichen feuchten/nassen Stellen durchgemessen und auch im Mauerwerk gemessen. Dabei stellte sich heraus, dass die Wand vor Kopf in meinem Büro vom Feuchtigkeitswert am höchsten ist. Für uns eine riesen Überraschung, und es kam noch viel schlimmer. Direkt unter meinem Schreibtisch und unter dem Fenster bildete sich mitten auf der Wand ein Wasserfleck. Und Ihr könnt Euch vorstellen, wie das nun weiterging…
Der sympathische Berater hat uns noch einige Dinge erklärt, aber konnte zunächst erst einmal nichts für uns tun.

Zurück zum Thema…
Am 20.06.2016 haben wir dann die ersten Schimmelflecken direkt auf den Fußleisten unter dem Schreibtisch entdeckt. Bleibt ja auch nicht aus. Trotz regelmäßigem Lüften wurde es aber dann immer drastischer.
Zwei Tage später bin ich morgens ins Büro hinunter und meiner Arbeit nachgegangen. Gegen Mittag musste ich dann nach oben, weil ich merkte, dass sich irgendwas auf meine Lungen legte. Ich hatte nicht nur einen ekelhaften Geschmack im Mund, ich begann mich auch noch ständig zu räuspern und zu husten.
Mich hat der Gedanke nicht losgelassen, wie es wohl hinter allen Fußleisten aussehen wird…? Und so bin ich doch noch einmal runter ins Büro und habe alle Fußleisten entfernt. HILFE! – Es war furchtbar. Ringsherum im Raum, alle Fußleisten und Wände mit Schimmel bedeckt. Und wir sprechen von Schimmel in allen Variationen. Gelb, schwarz, grün. Es war, bzw. ist, alles dabei.

Schimmel im Büro Wand
Schimmel im Büro Ecke Wand und Fußleiste
Schimmel im Büro auf der Fußleiste, Wasserfleck auf der Wand

Ich hatte dann André angeschrieben, und er meinte direkt, ich soll aus dem Büro raus. SOFORT!
Und wir würden dann wieder alles nach oben räumen, wenn er von der Arbeit kommt. Aber wohin?! Wir hatten keinen Raum mehr übrig, der nicht feuchte Stellen aufweist.

Ich saß dann oben in der Küche und habe überlegt, was wir tun können. Nach kurzer Zeit bin ich dann, mit Schimmelentferner bewaffnet, ins Kinderzimmer gegangen. Dort habe ich dann die Wand am Fenster – alles was ich an Schimmel gesehen habe -, eingesprüht und gründlich gereinigt. Denn das ist bis jetzt der einzige Raum, den wir büromäßig noch nutzen können.

Da ich aber nun auch nicht bis abends warten wollte (die Arbeit rief), nahm ich mir Schraubenzieher und Co., baute das Büro ab und schleppte alles nach oben. Schließlich musste ich ja irgendwie arbeiten. Und André wollte ich das nach der Arbeit nicht auch noch aufs Auge drücken. Der ist schließlich auch froh, wenn er mal nach Feierabend nichts mehr tun muss.
Nachdem Schreibtische, PCs und Co. im Kinderzimmer standen, war das Büro vollkommen leer und ich ziemlich fertig, aber auch froh, dass ich dem gesundheitsgefährdenden Schimmel unten nicht mehr ausgesetzt bin.

Seitdem wir nun oben den Arbeitsbereich errichtet bzw. eingerichtet haben, renne ich nun mehrmals am Tag hinunter, um den Raum zu lüften und ein einigermaßen normales Klima darin zu schaffen. Einfach um zu verhindern, dass der Schimmel nicht noch schlimmer wird.

Aktuell sieht es derzeit schrecklich aus. Und wir hoffen nun wirklich, dass der Gutachter vom Gericht bald hier ist, so dass wir auch diesen Raum endlich wieder trocken bekommen.

Und das bedeutet für uns: Alles auf Anfang > Sämtliche Tapeten wieder runter, das Laminat komplett raus reißen, Schimmel eliminieren und ALLES wieder NEU kaufen und zum zweiten Mal renovieren und herrichten!

Das Albtraum-Büro
Das Albtraum Büro
Aktueller Stand
aktueller Stand Schimmel im Büro
aktueller Stand Schimmel im Büro 3
aktueller Stand Schimmel im Büro Ecke Fenster / Angrenzung zum Nachbar
aktueller Stand Schimmel im Büro Detail Ansicht
Über den Autor

Jessy

1987 bin ich auf die Welt gekommen. Lange her .... Kreativ und einzigartig bin ich bis heute geblieben. Seit 2007 bin ich selbstständig im Bereich Design und Webentwicklung. 2013 lernte ich den besten Mann der Welt kennen, den ich direkt ein Jahr später heiraten musste, ...damit mir niemand zuvor kommt, versteht sich ja von selbst. ;-) Heute leben wir gemeinsam mit Hui Buh in Schwalmtal, einem kleinen aber unglaublich schönen Ort. Und die beste Schwiegerma der Welt ist nur eine Etage über uns. Klappt das fragt ihr euch? - aber sowas von! :-)

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *