Der Umbau

30. Januar 2016 0
507 Hits
0
Umbau Teil 1

Eines vorab: Das hier wird bestimmt der bisher längste Beitrag. Denn zu diesem Thema gibt es soooo viel zu erzählen. Immerhin haben wir auch 3 Monate umgebaut und sind bis heute noch nicht fertig. Also Kaffee nehmen, Kekse nicht vergessen und entspannt lesen.

Jetzt ging es also endlich los mit dem Innenausbau. Da hatten wir uns einiges vorgenommen. Als erstes hieß es, alles an Fliesen und Holzdecken rausreißen. Rann an den Elektromeißel und mit dem Wohnzimmer anfangen. Zeitgleich riss unser Handwerker schon einmal die alte Kellerbar samt Holzvertäfelung heraus, da wo später mein Büro entstehen sollte.

Weiter ging es mit den alten Küchenfliesen. Gaaaanz toll, hier lagen Mosaikfliesen auf dem Boden, schön fest mit Beton auf dem Boden verklebt. Da hieß es, jede einzelne heraus stemmen. Puhh.
Dann hau-ruck, raus mit den hübschen alten Holzdecken. Das hätte ein Osterfeuer für mehrere Tage gegeben, was hier an Holz aus Wohn-, Kinder-, Schlafzimmer, Diele, Bad, Gäste-WC, alter Bar und der Küche zusammen kam.

Holz entfernt im Kinderzimmer
Fliesen Müll
Holz Müll im Schlafzimmer - nur ein kleiner Teil

Ich hatte mir dafür extra 16 Tage Urlaub genommen und bisher lag ich gut im Zeitplan. Jetzt konnte auch endlich unser Handwerker loslegen und die ersten Trockenbau-Decken einziehen. Hier ein ganz großes Lob an ihn, der Mann ist wirklich fix und hat tolle Arbeit geleistet.

Nach und nach erkannte man schon die Veränderung, wie sich das Haus in die Moderne wandelte. Nachdem die Wand zwischen Gäste-WC und Bad entfernt wurde (hier und im Wohnzimmer wurde alles vorher von einem Statiker geprüft und abgenommen), ging es den Fliesen an den Kragen. Und siehe da, im vor zwei Jahren erneuerten Bad, wurde einfach Fliese auf Fliese geklebt. Da hat es sich jemand ganz leicht gemacht. 😉 Der Installateur hatte unterdessen die gesamten Heizkörper ausgetauscht, den Roh- und Trockenbau für das Gäste-WC, angrenzend an die Kellerbar, und das neue Bad (WC, Spülkasten etc.) montiert, so dass auch dort jetzt gefliest werden konnte.

Bad Umbau 1
Bad Umbau 2
Bad Umbau 3

Mittlerweile begann auch der Bau-Trupp die tragende Wand zwischen Küche und Wohnzimmer abzureißen. Wir hatten vorsorglich einen Container für den restlichen Bauschutt geordert. Leider wurde am selben Tag von der Baufirma ebenfalls einer bestellt, ohne dass wir davon wussten. Dieser stand auch noch auf einem Parkplatz, der sonst von einer Nachbarin genutzt wird. Ein netter Nachbar rief auch noch bei der Stadt an und beschwerte sich, da der Container nicht abgesperrt und/oder beleuchtet ist. Nach etlichen aufregenden Telefonaten mit der Stadt, konnten wir alles klären und unseren Container abbestellen. Den anderen sperrten wir mit Band ab und die Baufirma besorgte noch Sicherungslampen.

In der Wand verlief leider ein Heizungsrohr in das Obergeschoss. Dieses musste erst einmal vom Installateur verlegt werden – ging zum Glück reibungslos. Dann kamen die Stahlträger. 2 Stück á 180 kg. Das war eine Ackerei, die Dinger ins Haus zu bekommen. Oh je.
Aber als der Durchbruch fertig war – perfekt, genau so hatten wir uns das vorgestellt. Außerdem waren die Jungs so nett, dass wir unseren bereits angesammelten restlichen Baumüll kostenlos in ihren Container mit entsorgen durften. Aber dieser Staub, oh mein Gott, mir graute es schon vor der endgültigen Putzerei am Schluss des Umbaus, da braucht man ja eine ganze Putzkolonne. Das Ende war aber bis dato noch ein bisschen weit entfernt.

Die Wochen verflogen nur so. Zwischendurch schaffte ich immer wieder neues Baumaterial heran (Fliesen, Trockenbauplatten, Mörtel, Holzleisten). Gut, dass ich eine starke Frau habe, die fleißig mit geschleppt hat. Wir haben den größten Teil des Baumaterials bei OBI gekauft, da wir hier eine Kundenkarte beantragt hatten. Am Ende des abgelaufenen Roll-Jahres (Okt. 2016) bekommen wir 10 % des Kaufpreises erstattet und 10 % Sofortrabatt. Das lohnt sich. Ihr glaubt ja gar nicht was man da an Geld lassen kann.

Wohnzimmer - Küche Wandstützen für die neuen Stahlträger
Wohnzimmer - Küche Wand entfernt

Im Wohnzimmer wollten wir eine Mediawand aus Trockenbauplatten, mit Steinen in Anthrazit an der Wand und eine neue Leinwand, die aus der Decke gefahren kommt. Auf dem „Zeichentisch“ sah das schon toll aus, stellte unseren Handwerker aber auch vor eine große Herausforderung, da er so etwas noch nie gebaut hatte. Das Endergebnis spricht aber klar für sich, „MEGA“, genau das Richtige für uns zwei Heimkino-Fanatiker.

Wohnzimmer Leinwand für das Heimkino
Wohnzimmer Mediawand
Wohnzimmer Mediawand fertig

Die alten Tapeten hatten wir zwischendurch in Nachtschichten von den Wänden entfernt, und die ersten Fliesen im Wohnzimmer und der Küche waren bereits verlegt.

Unser Traum war schon immer einen Kamin im Wohnzimmer zu haben. Da wir aber einen neuen Schornstein dafür hätten einbauen lassen müssen, entschieden wir uns für die kostengünstigere Variante, einen Gel-Kamin. Diesen schnell im Internet gekauft, den ersten wieder umgetauscht (der war total verbeult; Danke DPD) und den zweiten dann eingemauert und ebenfalls mit den dunklen Wandsteinen beklebt.
Leider kam mitten im Umbau unsere neue Eck-Couch etwas zu früh. Wir mussten diese mitten in das Wohnzimmer stellen, was uns ein bisschen bei der Arbeit behinderte. Natürlich war sie gut verpackt, damit nichts dran kam.

Als Highlight wollten wir im Wohnzimmer Lichtprofile, die mit LED-Lampen indirekt beleuchtet werden. Diese bekommt man übrigens im Internet. Nur bitte nicht die ganz billigen kaufen, die taugen nichts. Hier solltet Ihr nicht am falschen Ende sparen. Das Wohnzimmer war jetzt kurz vor der Fertigstellung.
Die Audio-Video-Kabel haben wir noch unter Putz legen lassen, da es optisch einfach besser aussieht.

Wohnzimmer Tapete anbringen
Wohnzimmer Kamin
Wohnzimmer Beleuchtung LED in Stuckleisten

Die Treppe zum Untergeschoss war mir auch immer ein Dorn im Auge. Also wieder den Stemmhammer in die Hand genommen und die Steinplatten raus gestemmt. Dabei stellte sich heraus, die Treppe war nicht gleichmäßig gegossen. Die oberste Stufe gut 40 cm hoch, die unterste 10 cm. Was ist denn hier passiert??? So konnte unser Handwerker die Treppe nicht neu fliesen. Wir hätten jede einzelne Stufe mit Beton erhöhen müssen, also musste eine andere Lösung her. Wir informierten uns im Internet und sind auf eine Firma gestoßen, die Laminatstufen auf eine vorhandene Treppe montiert und auch den Unterbau anpasst. Wenige Tage später kam schon der Verkaufsberater und machte uns ein Angebot. Das war weitaus günstiger, als wenn wir wieder eine massive Steintreppe eingebaut und ein neues Betonfundament gegossen hätten. Das Ergebnis, seht selbst. TOP.

Da im Haus immer mehrere Handwerker gleichzeitig zu Gange waren, musste unser Allrounder oft an anderen Stellen weiter machen. Auf seinem Plan standen jetzt die Trockenbauarbeiten im Untergeschoss. Hier wurden in Jessy´s Büro, in der Kellerbar, Diele und im meinem zukünftigen Büro die Decken eingezogen und die LED-Spots verbaut. Danach ging es mit den Fliesen in der Diele EG weiter.

Treppe Alt
Treppe Neu

Nachdem alle Räume, außer Kellerbar, Diele UG, Wasch- und Trockenraum, gefliest waren, mussten wir erst mal eine Baupause einlegen, da wir mittlerweile den Schlüssel für die Wohnung im OG hatten und auch dort noch einiges renoviert werden musste.

Umbau Teil 2

Nach 2 Monaten Umbauen, Entsorgen und neues Baumaterial ranschaffen, merkte ich so langsam, dass ich auch nicht mehr der Jüngste bin. Jetzt hieß es Zähne zusammenbeißen und den Rest auch noch erledigen. Da ich aber keinen Urlaub mehr hatte, hieß das jeden Tag nach der Arbeit noch etwas im Haus schaffen, und ne Menge Kilometer fahren.
Düsseldorf – Duisburg – Schwalmtal – Düsseldorf, aber das Ziel war in Sicht.

An den Wochenenden haben wir die restlichen Räume tapeziert, hier kann ich nur empfehlen Renovier-Vlies 150g/qm zu benutzen. Dadurch werden die Wände sehr schön glatt und man spart sich das aufwendige Verputzen.
Anschließend dann streichen oder noch eine Tapete darüber kleben. Die Küche und das Wohnzimmer hatten wir bereits geschafft, als Nächstes das Schlafzimmer, Kinderzimmer und Jessy´s Büro. Es wird langsam. 😉
Das erste Laminat wurde von uns gelegt und jetzt sah es schon wohnlich aus.

Schlafzimmer tapeziert
Kinderzimmer tapeziert
Jessys Büro tapeziert

Und siehe da, die Küche wurde auch früher als erwartet geliefert. Meine Frau war vor Ort und berichtete mir zwischendurch immer per WhatApp wie es voran ging. Natürlich war ich total aufgeregt, wir haben sie ja vorher nur auf dem Papier gesehen. Meine Frau stachelte meine Neugier auch noch mit Fotos zwischendurch an, so dass ich endlich abends nach der Arbeit mit offenem Mund vor unserer Küche stand. Wie würde Manni jetzt sagen „Boooooaaaaaaaar, voll geil“.

Küchen Planung
Küchenaufbau 1
Küchenaufbau 2

Nächster Programmpunkt, die Kellerbar.
Das Gäste-WC war auch mittlerweile fertig und ich konnte mit der Bar loslegen. Wie am Ende alles aussehen sollte hatte ich genau im Kopf, machte mir noch ein paar Notizen für das Baumaterial und zeichnete die Bar auf Papier. Alles sollte im amerikanischen Stil, wie man es aus einem Diner kennt, gestaltet werden. Die Tapeten wurden bestellt und dann fröhlich losgelegt.
Als erstes einen Sockel in Hochglanz rot gestrichen, anschließend tapeziert und alles mit einer Chromleiste verziert. Dann ging es ans Herzstück – die eigentliche Bar. Den Wasseranschluss hatte ich im Vorfeld bereits legen lassen. Man(n) denkt ja mit. 🙂
Nachdem das Grundgerüst aus Holz zusammengeschraubt war, wurde die Front mit den gleichen Steinen beklebt – wie auch bereits bei dem Kamin und der Media-Wand – und auch wieder mit einem roten Hochglanzstreifen lackiert.
Jetzt noch die Beleuchtung verlegen, 2 V2A Stahl-Rohre einpassen, die erste Arbeitsplatte als Theke montieren, und da steht sie unsere Kellerbar. Ui ui ui ui uiiiii.

Kellerbar 1
Kellerbar 2

Da wir echte amazon-Junkies sind, bestellen wir mittlerweile fast alles hier – bis auf Lebensmittel (Kaffee ist die Ausnahme). So auch einige Möbel, Accessoires und Deko für das Haus. Dementsprechend stapelten sich die Kartons und ich musste alle 2 Tage Pappe entsorgen gehen. 🙁

Jeden Tag freuten wir uns ein kleines Stückchen mehr. Denn es sah langsam alles so aus, wie wir es mit der Software, Papier und Stiften geplant hatten. Jetzt konnte der große Umzug starten.

Was hier insgesamt an Bau- und Holzmüll zusammen kam, waren mehrere Tonnen. Die konnte ich, ein Segen, günstig in Duisburg bei der Deponie entsorgen. Damit haben wir sehr viel Geld für einen Mischcontainer eingespart.

der große Umbau in unserem (Alb)Traumhaus in Schwalmtal
Grundriss EG
Erdgeschoss Grundriss Planung Architekt 3D
Grundriss UG
Keller Grundriss Planung Architekt 3D
Bad Planung EG
Planung Bad
Über den Autor

André

Das Licht erblickte ich 1972. Nach einer kreativen Ausbildung zum Mediengestalter, bin ich durch Zufall in die Autovermietung gerutscht. Der Job ist bis heute mein Traumberuf geblieben und ich gehe nach wie vor jeden Morgen mit einem Lächeln ins Büro, auch wenn es zwischendurch mal ein paar Ausflüge in andere Berufe gab (TV Moderator, Klimatechniker, Pizza Fahrer). Mein Hobby, die Musik habe ich vor 16 Jahren zum 2ten Beruf gemacht und lernte dadurch auch meine Traumfrau kennen mit der ich seit 2014 glücklich verheiratet bin. Mit keiner Anderen würde ich durch Dick und Dünn gehen und unseren gemeinsamen Traum leben wollen.

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *